(Ehemaliges Webseitenlogo des IVU e.V.(c))

„IVUeV 2.0 – internationales Beraternetzwerk für Umwelterkrankte“

– „Erste Hilfe“ für Vergiftete –

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin ein ehemaliges Mitglied und ein ehemaliger 2. Vorsitzender des „IVU e.V. – Internationaler Verein für Umwelterkrankte e.V.“ sowie einer der ehemaligen letzten Admins der Webseite.

Am 02.11.2022 ordnete ich alte Kontobelege weg und da fiel mir eine Abrechnung meines ehemaligen Vereins des „IVU e.V.“ in die Hände. Nur aus nostalgischer Neugier suchte ich die IVU-Webseite im Internet und gab zu erst die „IVUeV dot de“ (ehem. Vorstand Wirth) ein und erwartete eigentlich Nichts…jedoch wurde ich auf eine Seite gelinkt, die u.a. chemische Pflegemittel verkauft und erschrak zu tiefst !!!  Sogleich suchte ich „unsere“ alte Domain mit „http://IVUeV.org“ (ehem. Vorstand Infante,  20xx-2016) die zum Glück noch nicht fremd belegt und frei war … ich zögerte nicht lange, denn ich wollte nicht daß „unsere“ „schöne Geschichtstragende“ alte Domain ebenfalls „zweckentfremdet“ wird und konnektierte die Domain kurzer Hand, damit Anfragen von gesundheitlich Geschädigten z.B. über die „info[a]IVUeV.org“ nicht ins Leere laufen, denn aus eigener Erfahrung heraus weiß ich, daß die Not oft sehr groß ist und adäquate Hilfe zu bekommen sehr schwer ist, z.B. im Fall einer Intoxikation durch biologische und chemische Emittenten wie Mykotoxine, Sporen, Fäkal-/Keime/Bakterien und Altlasten, Holzschutzmittel, Weichmacher, Pestizide, Organophosphate usw. ist die Hilfesuche oft nur ein Spießrutenlauf mit klassischen Schulmedizinern, Institutionen und Behörden sowie allgemeinen „Gesundheitskritikern“, wenn die Zeit schnelles Handeln bedarf!

Der Verein ist lt. jüngsten Informationen des noch amtierenden Vorstands aktuell (4. Q 2022) in der Auflösung und die ehemalige Vereins-Domain „https://IVUeV.org“ ist damit wieder frei und 2021 dem Markt zurück gegeben worden, die ich nun konnektieren konnte. Mit dieser Neu-Konnektierung der ehemaligen Vereinswebseite geht natürlich auch Verantwortung auf mich über, daher werde ich die ehemalige IVU-Hilfe mit neuem Konzept neu auflegen und mit Hilfe ehemaliger Vereins- und neuen Beratern als Expertennetzwerk für Hilfesuchende, Vergiftete weiter führen, denn hier ist so viel wertvolles Wissen und Erfahrung vorhanden, um Geschädigten zu helfen, was nicht in Vergessenheit geraten sollte.

Mein Konzept: Ich möchte die alte Domain ‚https://IVUeV.org‘ als eine „internationale Anlaufstelle“ mit Basis-Informationen in der „Ersten Hilfe“ für Hilfesuchende, Vergiftete bzw. Umwelterkrankte aufbauen, die im Bedarfsfall mit spezialisierten Beratern aus der Praxis vertieft werden kann.

Mir liegt viel daran, dass der Geist des IVU e.V. noch lange weiterlebt und die vielen Hilfen von Ehrenamt-Trägern nicht in Vergessenheit geraten, wofür sich Generationen eingesetzt haben Menschen in Not zu helfen, um gesundheitliche, rechtliche und gesellschaftliche Anerkennung von Intoxikationen zu erhalten!

Die ehemalige Vereins-Domain „IVUeV.org“ ist vorerst umgeleitet auf eine Seite meines beruflichen Blogs unter „https://Bauen-und-Gesundheit.de/IVUeV

Ehemalige Mitglieder waren:

  • Piloten (Zapfluft-Geschädigte)
  • Purser / Flugbegleiter (Zapfluft-Geschädigte)
  • Holzschutzmittel Geschädigte
  • Chemikaliensensitive / MCS / CFS / ME
  • Schimmelpilz Geschädigte
  • Umwelterkrankte / Auto-/Immunerkranke
  • und viele, viele Andere auch

(Anfragen kamen auch von: Flughafenfeuerwehrmännern oder Zollbeamten, die durch Ihre Jobs (nerven)toxischen Schadstoffen ausgesetzt sind oder Passagieren die schon beim Ihrem ersten Flug vergiftet wurden!)

Ich bin selber umwelterkrankt (chemikaliensensitiv, MCS, CFS mit Schimmelpilzallergie u.a.) durch Fremdeinwirkung (s. Projekt „Kaiserswerther-Str-43„) meines Ex-Vermieters und der Verein sowie bestimmte Personen haben mir in der Zeit von 2014-2018 viel gesundheitliche und rechtliche Hilfe gegeben wofür ich sehr dankbar bin und daher möchte ich diese Domain weiterführen. Mein damalig erworbenes Wissen nutze ich bis heute für meine Kunden, um bestmöglich zu helfen – als ehem. 2. Vorsitzender des IVU e.V. wollte ich viel erreichen, jedoch ist zu meinem Bedauern entschieden worden den Verein irgendwann aufzulösen. Mir ist nun eine 2. Chance gegeben worden, die ich hiermit nutzen werde!

Meine Laufbahn beim ehem. IVU e.V.:

  • Normales Mitglied, 2014
  • Baubiologischer Berater / Beirat des Vorstands, 2014-2016
  • 2. Vorsitzender des Vorstands, 2016-2018
  • Normales Mitglied (aus gesundheitlichen Gründen), 2018-?

Meine IVU e.V. bekannten und auch unterstützten Projekte sind:

  • „Das Gebäude-Gesundheitszeugnis“ unter „https://Tatort.Haus“ (Vergiftungen in stationären und mobilen Räumen)
  • „Zapfluft.de“ unter der Domain „https://Zapfluft.de“ (Vergiftungen in fliegenden Räumen)

Beide Domains sind ebenfalls auf diesen Blog auf Unterseiten umgeleitet!


Grundphilosophie des ehemaligen IVU e.V.

Folgende 2 Texte sind zitiert von dem Werbeauftritt des ehemaligen „IVU e.V.“ auf Cylex:
(Quelle und (c): https://web2.cylex.de/firma-home/internationaler-verein-fuer-umwelterkrankte—ivu-e-v–10130211.html)

Text 1

„Der Verein unterstützt betroffene Personen und ihre Angehörigen bei der Bewältigung der durch die Erkrankung entstehenden Probleme. Er leistet Aufklärungs- und Informationsarbeit für die breite Öffentlichkeit und wirkt auf eine sachgerechte Darstellung der Problematik hin.

Der Verein verstärkt so das Verständnis für die Lage der Betroffenen und die Akzeptanz in der Gesellschaft.

Daneben kümmert sich der Verein, gemeinsam mit dem im Verein befindlichen Expertennetzwerk, um die Sammlung und Verbreitung von geprüften Informationen zur Gesundheit sowie zum Verbraucher- und Umweltschutz. Dies geschieht, um der Entstehung und/oder Verschlimmerung von Erkrankungen vorzubeugen bzw. die Rehabilitation zu fördern.

Dies alles geschieht ausschließlich ehrenamtlich und da die Beratung Deutschlandweit stattfindet, ist eine gute Koordination der Termine absolut notwendig.“

 

Text 2

“ „Auch eine Reise von tausend Meilen beginnt mit dem ersten Schritt.“ (Laotse, China)

Der IVU e.V. ist ursprünglich als Verein für Umwelterkrankte entstanden – aber bereits seit geraumer Zeit gehen die Aktivitäten verstärkt dahin, auch nicht betroffenen Menschen Wege und Informationen zu mehr Gesundheit aufzuzeigen.

Denn vieles, was krank macht, kann von Wohnungen, Kinderzimmern und Arbeitsplätzen fern gehalten werden, sofern die Kenntnisse dazu vorhanden sind.

Etabliert hat der IVU inzwischen schon im achten Jahr einen internationalen Kongress mit Experten aus Wissenschaft und Praxis. Dabei werden zum Teil brisante Themen aber auch gesundheitliche Alltagsprobleme einer breiten Öffentlichkeit nahe gebracht.

Für die erste Jahreshälfte 2007 ist der 10. Internationale Kongress des IVU e.V. geplant. Dies wird auch der Startschuss zu einem Programm, das mit vielfältigen Veranstaltungen wichtige Kenntnisse vermittelt über die Kunst, gesund zu bleiben oder wieder gesund zu werden.

Ebenso wird die 2005 durch einen Brand unterbrochene Arbeit an einem internationalen Netzwerk wieder aufgegriffen. Damit zielen wir auf ein umfassendes Zentrum ab, mit Beratung, Praxen, Kommunikationsräumen, Archiv und vielem mehr. Eingebunden wird dies in eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit Experten, Vereinen und Verbänden sowie der Politik – zum Wohle aller.

Wer bei dieser Arbeit mitmachen will, kann sich gerne an den IVU e.V. wenden. Dabei geht es nicht um Dauereinsätze Einzelner, sondern um die vielen kleinen Schritte, mit denen immer wieder Großes zu schaffen ist.“

 

Das leistete der ehem. IVU e.V. u.a.:

Nina Hagen
„WECF – Woman in Europe For a Common Future“, 2014
Quelle und (c): https://m.facebook.com/NinaHagen/photos/a.438369761522/10152842314936523

Hiltrud Breyer, MEP, „Giftfreies Europa“, 2014
Quelle und (c): http://www.hiltrudbreyer.eu/media/doc/1400084296319.pdf

„Toxische Belastung am Arbeitsplatz „Flugzeug“ durch „Fume Events“ … und kein Ende in Sicht“, 2/2014
Quelle und (c): http://www.umg-verlag.de/umwelt-medizin-gesellschaft/214_dbu.pdf

„Nervengifte in Passagierflugzeugen – Passagiere und Crews schützen“, 01.09.2014
Quelle und (c): https://www.openpr.de/news/813380/Nervengifte-in-Passagierflugzeugen-Passagiere-und-Crews-schuetzen.html

„Demo für giftfreie Kabinenluft in Frankfurt“, 20.03.2017
Quelle und (c): https://www.austrianwings.info/2017/03/demo-fuer-giftfreie-kabinenluft-in-frankfurt

„Pressemitteilung – Nervengifte in Passagierflugzeugen – Crews und Passagiere schützen“, 15.04.2017
Quelle und (c): http://www.umweltrundschau.de/cms/the-news/748-pressemitteilung-nervengifte-in-passagierflugzeugen-crews-und-passagiere-schuetzen

…und viele, viele andere Sachen auch noch!!!

Ein Video eines ehemaligen Vereinsmitglieds des IVU e.V.:

Quelle und (c): https://youtu.be/bPTySmm7R-Q


Verhaltenskodex

des „IVUeV 2.0 – internationales Beraternetzwerk für Umwelterkrankte“ aus dem ursprünglichen „IVU e.V. – internationaler Verein für Umwelterkrankte“, heute als Zusammenschluß von selbständigen Beratern und Beraterinnen in Kooperation mit gemeinsamen Zielen.

Der Kodex ersetzt die damalige Satzung und auch evtl. spätere AGB zum aktuellen Zeitpunkt.

  1. Mitglieder verpflichten sich im Sinne des ehem. IVU e.V. sich zur Aufgabe zu setzen, Menschen, die durch Umweltschadstoffe erkrankt sind, bestmöglichste Hilfe anzubieten.
  2. Das Beraternetzwerk fördert das öffentliche Gesundheitswesen sowie den Verbraucher- und Umweltschutz, indem er
  3. selbst Beratung für alle nach Rat und Hilfe suchenden Menschen sowie für die durch schädliche Umweltfaktoren erkrankten Menschen und ihre Angehörigen durchführt und / oder andere Stellen bei ihren entsprechenden Beratungstätigkeiten unterstützt.
  4. Mit dafür Sorge trägt, dass durch Information und Aufklärung über alle relevanten Themen zur Gesundheit sowie zum Verbraucher- und Umweltschutz eine kontinuierliche und möglichst objektive Information erfolgt. […]

– Weitere Inhalte werden folgen –


„Erste Hilfe“

Allgemeine Informationen für Betroffene

Haben Sie unsere Seite gefunden ist oft bereits die Intoxikation oder die daraus resultierenden ersten Folgen eingetreten – Sie leiden bereits an den gesundheitlichen, juristischen/rechtlichen sowie gesellschaftlichen Folgen einer Vergiftung = Intoxikation. Bisher haben Sie nur Ablehnung und Ignoranz erlebt, sind von „Pontius zu Pilatus“ weitergereicht worden ohne dass Ihnen geholfen wurde und werden zunehmend hilfloser, weil sie Keiner ernst nimmt mit Ihrer Intoxikation … fast Keiner, denn wir kennen Ihren Bedarf aus eigener Erfahrung, denn Sie sind kein Einzelfall – es gibt Viele wie Sie … nur kommen diese Schicksale selten in die öffentlichen Medien, daher gibt es öffentlich auch keine Hilfe; … es paßt einfach nicht zum gängigen Narrativ „der schönen heilen Welt“!

 

=> Was ist eine Vergiftung/Intoxikation ?

Der Zustand der Vergiftung/Intoxikation ist oft ein schleichender Prozeß über einen längeren Zeitraum, hervorgerufen durch diverse Emissionen im heimischen und/oder beruflichen Umfeld oder auch ein schneller Prozeß innerhalb weniger Minuten, je nach Toxizität der Chemikalie, Kombination, Einwirkdauer, Konstitution, Gewicht, Alter, Geschlecht, Vorerkrankung usw. der solange andauert bis das Immunsystem über einen totalen Kreislaufkollaps oder durch einen anaphylaktischen Schock kollabiert!

Das können Schimmelpilzsporen und/oder -gifte genauso wie toxische Weichmacher in alten Bodenbelägen, Pestizide in alten bekannten Holzfertighäusern und Landwirtschaft oder nerventoxische Schadstoffe über Zapfluft-Flugzeuge bei jedem Flug sein.

Gerne werden die Folge von Unwissenden oder auch von Wissenden, anderen Ursachen zugeschrieben….im Fall der „Aerotoxine“ (erste Intoxikation) der sog. „Jetlack“ (Müdigkeit) … d.h. die Intoxikation wird als „Einbildung“ tituliert oder sie wird „unter den Tisch geredet“ – dabei ist es „nur“ eine Intoxikation, reproduzierbar!

Das Spektrum der Intoxikation ist riesengroß – ca. 80.000 Chemikalien sind Menschen täglich durchschnittlich ausgesetzt und mehrere Millionen sind in der globalen Atmosphäre verteilt – Ihr Immunsystem wird bei Kontakt regelrecht „ausgeknockt“ und Ihnen wird es dann als „Schwächeanfall“ oder dgl. von der klassischen Schulmedizin verkauft, da selten die Symptome richtig gedeutet werden können. Und ab da geht’s um Ihr (Über)Leben – die richtigen Handlungsweisen zu wissen, damit die Toxine keine bleibenden Schäden in Ihrem Organismus anrichten.

Ich behaupte aus privater, ehrenamtlicher und beruflicher Erfahrung heraus, daß 99% der klassischen Schulmediziner damit nicht umgehen können und behandeln Sie als „Schadstoffopfer“ falsch bzw. oft auch gar nicht, weil die Ärzteleitlinie denen Ärzte unterworfen sind, Sie als „psychisch krank titulieren“, also „psychiartrisieren“, das Sie sich die „jederzeit reproduzierbare Intoxikation nur einbilden“ – traurig, aber leider Standard. Wenige Notfallärzte wissen um die Intoxikation und der damit notwendigen „Ersten Hilfe“! In Deutschland gibt es zudem noch ein „Süd-Nord-Gefälle“ von Wissensdefiziten im Bereich der Gesundheit an sich! Je stärker die Industrie regional vorhanden ist, desto kranker sind die Menschen, z.B. besonders um Flughäfen oder nähe landwirtschaftlicher konventionell genutzter Felder herum zu beobachten mit typischen Erkrankungen (Krebs, Herzerkrankungen u.a.)u nd damit auch eine Abnahme im Wissen um die Intoxikation bzw. der Symptomdeutung.

 

=> Wie äußert sich eine Vergiftung/Intoxikation ?

Hier folgend ein kleiner Auszug aus dem Spektrum; Auswirkungen sind immer individuell wie auch das jeweilige Immunsystem individuell ist:

Die Symptome einer biologischen Vergiftung sind ähnlich einer Grippe (Kopfschmerzen, Schwindel, Atemnot, Anschwellen der Bronchien, Husten, Schnupfen u.a. über koordinative Probleme/Schusseligkeiten bis hin zum Verlust der Feinmotorik, des Gedächtnis und der Atmung im ‚Worst Case‘) – zumindest bei einer Vergiftung durch Sporen und Mykotoxine;

die Symptome bei einer chemischen Vergiftung sind wie das Einatmen von brennender Atemluft, schweren Atmen/Husten, „kitzelnden“ Hustenreiz, akute Atemnot über Nervenprobleme wie Zuckungen und Krämpfe bis hin zu Ohnmacht oder den Tod z.B. bei nerventoxischen Organophosphaten (ähnlich toxisch wie der Kampfstoff Sarin)/“Aerotoxine“ wo gerade Piloten, Crew und Passagiere bei Zapfluftflugzeugen betroffen sind (s. BA Pilot Richard Westgate -> s. https://Zapfluft.de);

die Symptome einer „physikalischen Vergiftung“ sind oft mit nervlichen Problemen verbunden wie Kopfschmerzen, Migräne, „Flimmern vor den Augen“, Muskelzuckungen usw. aber auch Herzrhythmusstörungen bei starken Emissionen durch sog. „E-SMOG“ wurde beobachtet und gemessen lt. Betroffenenberichten.

Selten erkennen klassische Schulmediziner diese Symptome richtig und therapieren Sie dann durch Unwissenheit falsch oder oft genug auch gar nicht! Die gängige „Volksmeinung“ ist, daß sie Nichts tun können und Sie sich als Betroffener Alles nur einbilden – Heilung ist nicht das Ziel … das ist im Grunde genommen „Unterlassene Hilfeleistung!“ – zu Ihrem Nachteil! ..aber wer stört sich daran außer Ihnen ?

 

=> Was sind die ersten notwendigsten Maßnahmen ?

Z.B. übernimmt die gesetzliche Krankenkasse keinerlei Kosten für irgendeine Therapie gegen Ihre Intoxikation, um wieder gesund werden zu dürfen und straft sie jahrelang mit Ignoranz und „Erpressung“ ab.

Daher müssen Sie als erstes Beweise direkt nach Ihrer biologischen und chemischen Intoxikation sichern – vor allem für die Flieger z.B. direkt nach einem „Fume Event“ bzw. Geruch nach „nassem Hund“ lt. Betroffenen-Berichten, notwendig!:

  • Urin einfrieren (für die spätere Analyse im Labor)
  • Großes Blutbild erstellen lassen (beim Mediziners/Labor Ihres Vertrauen, Umweltmediziner oder lobby-neutralen Toxikologen)
  • Haaranalyse (für die spätere Analyse im Labor)

Mit Untersuchung auf die Chemikalien der Intoxikation, um die Kausalkette zwischen „Ursache und Wirkung“ medizinisch und damit rechtlich darzustellen. Aus diesen Ergebnissen erhalten Sie dann die ersten Hinweise für Mediziner und/oder Zivil-/Strafrechtler gegen den Verursacher, ob und welche Toxine bereits in Ihrem Organismus sind und Krankheitsauslöser sein können bzw. bereits sind.

 

Und hier fängt das Problem für Sie an, an wen Sie sich alles wenden müssen; wie Sie sich gegenüber Zweiten und Dritten z.B. klassischen Schulmedizinern verhalten müssen; an was Sie Alles infolge der Intoxikation bedenken müssen; was für Sie oder Ihre Umwelt, Familie usw. an notwendigen Maßnahmen umzusetzen sind; wen Sie vertrauen können und auch nur dürfen; wer Sie beraten sollte bzw. muß; was Sie nur noch essen sollten; wo Sie schlafen müssen usw. usw. usw. – diese individuellen Inhalte beruhen auf langjährige Erfahrung mit den verschiedenen Systemen/Institutionen/Behörden in DACH und können über die entsprechenden Berater unseres Netzwerkes helfend vertieft werden kann.

Jeder Berater ist oft selber ein „Schadstoffopfer“ gewesen und kennt den Spießrutenlaufen aus der eigenen Praxis heraus mit klassischen Medizinern (z.B. Arbeitsmedizinern), Gesundheitsämtern, Krankenkassen, Juristen, Polizei, Staatsanwaltschaft, Gerichten sowie Behörden an sich und wie die gesellschaftliche Ächtung Ihnen als  Umwelterkankter (Autoimmunerkrankter, Chemikaliensensitiver/MCS, CFS, ME, Schimmelpilz- und Holzschutzgeschädigter, Impfgeschädigter (Long-Covid etc.), Krebspatient, Depressiver, Alzheimer- oder Parkinson-Patient usw.) oft entgegen schlägt und wie sie dies ohne psychischen Schaden davon zu tragen, überstehen.

Bei uns sind Sie in guten Händen, denn wir kennen Ihren Bedarf!


„Hilfe zur Selbsthilfe – Individuelle Beratungen

Jedem Leser sei ‚gesagt‘, dass ich natürlich nicht die ehrenamtliche Hilfe eines ganzen Vereins mit seinen zahlreichen ehrenamtlichen Beratern alleine übernehmen und Hilfe leisten kann, daher geben folgend ehemalige Vereinsmitglieder (in Arbeit) und neue Gleichgesinnte (Bewerben Sie sich!) ihr Wissen und Erfahrung als neue Berater weiter – unsere Kompetenz ist für Sie wertvoll!

Tarife/Kosten:
Das „IVUeV 2.0“ ist ein internationales Beraternetzwerk aus selbständigen Kooperationspartnern mit gemeinsamen Ziel der Aufklärung von Umwelterkrankten, nach dem „IVUeV 2.0 Verhaltenskodex“ im Sinne des ehem. „IVU e.V.“. Die Telefontarife sind vorgegeben und bindend für jeden Berater, wie folgt:

Ehemalige Vereinsmitglieder: (Nachweis der ehem. IVU e.V. Vereinsanmeldung erforderlich)
Tel./Mobil: x,xx EUR/Min.

Alle Anderen:
Tel./Mobil: x,xx EUR/Min.

!!! Achtung !!! – Nur hier gelistete Berater mit einer eMail „Vorname.Nachname[a]IVUeV.org„, sind offizielle Berater des neuen IVUeV 2.0 Beraternetzwerkes und handeln nach dem neuen Kodex!

 

Gebäude-/Raumschadstoffe (DACH, International):
Dipl.-Ing. Christian Lemiesz, Mo.-Fr. 9.00-18.00 Uhr unter Tel: (*) +49-21.02-53.58.76.4, eMail: Christian.Lemiesz[a]IVUeV.org
(Notfall über +49-173-6649614 (*) per Mobil, Whatsapp und telegram)

Es geht einerseits um die „typischen“ Nässe- und Schimmelpilzschäden sowie Altlastenproblematiken in Gebäuden, deren Detektion, Messung, Beprobungen als Baubiologe und den Bauschäden durch „Baupfusch“ und Havarie als Bausachverständiger, mit Anfertigung von Meßprotokollen, Berichten und Gutachten. Hier ist sehr viel Wissen und Erfahrung in Zusammenhang mit Vorsatz, kriminellen Handlungen und Gesundheitsverletzungen in den Jahren entstanden. Kunden sind oft Opfer/Betroffene wie auch Kliniken/Krankenhäuser, klassische Schulmediziner, Umweltmediziner, Allergologen, Heilpraktiker, Gerichte, Juristen, Hausverwaltungen/WEG, Immobilienmakler, Privatleute (Immobilienver-/Käufer, Bauherren, Vermieter, Eigentümer, Mieter) u.a. – Jeder der ein Interesse an der Ursache, Wirkung und Wahrheit sowie langfristige Lösung hat.

Von Berufswegen bin ich: Diplom-Ingenieur, Architekt AKNW, Bausachverständiger AKH, Baubiologe IBN, SiGeKo, Bauzeichner HB, holistischer Gesundheitsberater i.A., holistischer Umweltberater, Dozent, Buchautor u.a.

Beratungsspektrum:

  • Intoxikationen durch biologische, chemische und physikalische Emittenten
  • Intoxikationen in stationären und mobilen Räumen (Gebäude und Container)
  • Intoxikationen in fliegenden Räumen (Zapfluft-Flugzeuge)
  • Schimmelpilze und Mykotoxine, Fäkal-/Keime, Bakterien
  • Holzschutzmittel, Weichmacher, Brandschutzchemikalien
  • Altlasten, Bau-/Chemikalien, Wohn-/Umweltgifte, Pestizide
  • Hintergründe zum Gesundheits- und Rechtssystem
  • Umgang mit Behörden (Polizei, Staatsanwaltschaft, Finanzamt)
  • Umgang mit klassischen Schulmedizinern und Krankenkassen
  • Biologische Ernährung/Essenszubereitung
  • „Hilfe zur Selbsthilfe“

Persönliche Beratungen vor Ort werden zum Stundensatz von 120,00 EUR zzgl. Fahrtkosten angeboten.

„Aerotoxine“/Organophosphate (Deutschland): – in Arbeit –

„Aerotoxine“/Organophosphate (Portugal): – in Arbeit –

Impfgeschädigte: – in Arbeit –

MCS, CFS, ME: – in Arbeit –

Intoxikation/DeTox: – in Arbeit –

Umweltmediziner: – in Arbeit –

„Die Umweltmedizin befaßt sich als interdisziplinäres Fachgebiet mit der Erforschung, Erkennung und Prävention umweltbedingter Gesundheitsrisiken und Gesundheitsstörungen sowie ggf. mit der unterstützenden Diagnostik, Therapie und Prophylaxe umweltassoziierter Erkrankungen. Umweltmedizin handelt daher in Theorie und Praxis von den gesundheits- und krankheitsbestimmenden Aspekten der Mensch-Umwelt-Beziehung. Als zentraler Fachgegenstand gelten anthropogene Umweltveränderungen/-belastungen und deren Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit“ (Quelle und (c):  https://www.ht-mb.de/forum/vbglossar.php?do=showentry&id=533)

Gesundheitstherapeuten: – in Arbeit –

Labore: N.N.

(*) Bitte verwenden Sie keine unterdrückten Rufnummern, da diese Anrufe nicht angenommen werden!


Allgemeiner Kontakt

Frage an die Leserschaft: Mich würde interessieren welche Fragen Sie haben oder auch dessen Inhalte für andere Leser hier interessieren könnten ?
(die z.B. in der neuen geschützten telegram-Gruppe allgemein diskutiert werden könnten)


Spenden

Möchten Sie eine Spende (z.B. zur Refinanzierung laufender Kosten) zur Starthilfe geben oder weil sie sich einfach darüber freuen, dass der ehem. IVU e.V. in neuem Gewand weiter existieren wird, so können Sie die bereits bekannte alte eMail „info[ät]IVUeV.org“ über PayPal dafür nutzen – bitte geben Sie unbedingt im Text an, dass Ihre Spende nur zweckgebunden für das „IVUeV 2.0 – internationales Beraternetzwerk für Umwelterkrankte“ ist….sonst bekomme ich Probleme mit dem Fiskus!

Alternativ über folgenden Link: https://www.paypal.com/donate/?hosted_button_id=K2URKMQTPTRLU

oder per QR-Code:

Sie erhalten natürlich eine Spendenquittung, die es bei jedem Landes-Finanzamt als entsprechende amtliche Formulare geben soll. Bitte als PDF per eMail beifügen. Weitere Infos dazu: Quelle und (c): https://www.spendenquittungen.de/2017/12/10/die-spendenbescheinigung-in-der-steuererklaerung


Netzwerk Link-Liste:

BBFU e.V.
Bundesverband der Beratungsstellen für Umweltgifte, insbesondere
Amalgam, Schwermetalle und Holzschutzmittel e.V.
https://www.amalgam-informationen.de


Christian Lemiesz
„IVUeV 2.0 – internationales Beraternetzwerk für Umwelterkrankte“
Mo.-Fr. 10:00-16:00 Uhr – Tel: 02102-166.30.99 – info[a]IVUeV.org – https://IVUeV.org

Neue telegram-Gruppe https://t.me/+8-bC12sqwYkxOWRi (Einladungslink)

– Seite im Aufbau – Weiteres folgt nach und nach –

Ratingen, 02.11.2022
(Update 02.12.2022)

Total Page Visits: 1027 - Today Page Visits: 18