Sicheres Bauen

Fängt dort an, wo Sie als Bauherr aufhören nach dem Standard zu suchen, da auf Sicherheit normalerweise in der Architektur nur ein Fokus gesetzt wird, wenn es sich um sicherheitsrelevante Bereiche handelt: Regierung, Diplomaten, Gefährdete Personen, Geheimdienst, Militär, Bankwesen, Gefängnis, Psychiatrien usw.

Als Bauherr für Sie bisher in Friedenszeiten kein Gedanke, jedoch die Zeiten ändern sich wieder und der eigene Bunker im eigenen Garten kann wieder zum Vorteil im „2. Kalten Krieg“ werden, wenn Politiker den Hals nicht voll genug mit Macht bekommen und meinen auf den ‚roten Knopf‘ drücken zu müssen, um Ihrem Wahnsinn zu verfallen – zum Leidwesen aller Friedensliebenden.

Lt. den staatlichen Massenmedien Anfang der KW 10/2022 gibt es aktuell (Stand 07.03.2022) nur noch 476 Zivil-Bunker für knapp 82 Mio Bürger, Tendenz fallend durch Verkauf, Vermietung und Zuführung zu anderen Nutzungen, die in einem Kriegsfall (der gerade durch die staatlichen Massenmedien stilisiert wird wie die Gefahr vor dem tödlichen Coronavirus) die Zivilbevölkerung nicht schützen können – daß dies nicht ausreicht sollte Jedem klar sein – also schützen Sie sich selber, wenn die Regierung dies nicht leisten kann!

Aber auch in Ihrem persönlichen Bunker müssen Sie weder auf Gesundheit, noch Komfort für Tage, Wochen, Monate oder Jahre verzichten. Resultierende Fakten bestimmen die Qualität des Raumes und damit die Gesundheit des späteren Nutzers in der postapokalyptischen Zeit.

Zu der Leistung ‚Sicheres Bauen‘ gehören alle 6 Fachbereiche mit dem kompletten Spektrum meiner Berufe, als:

  • Architekt
  • Baubiologe
  • Bausachverständiger
  • Holistischer Gesundheitsberater
  • Holistischer Umweltberater
  • SiGeKo

Zusätzlich wird Ihr Bunker nach dem Gesundheitskonzept „Das Gebäude-Gesundheitszeugnis“ erstellt; d.h. Sie erhalten z.B. eine Übersicht jeder verwendeter Chemikalie in jedem Baustoff und Baumaterialien, die zuvor auf Ihr Immunsystem abgestimmt werden bzw. anhand Ihrer gesundheitlichen Situation, unter Zuhilfenahme der neusten Erkenntnisse der internationalen medizin-wissenschaftlichen Forschung, abgestimmt werden. Also auch im „Bunker“ müssen Sie nicht auf Ihre Gesundheit verzichten.

Bzgl. der Planung von Bunkern für den Zivilschutz habe ich mit folgenden bau-relevanten Institutionen/Behörden bereits Kontakt aufgenommen:

  • 07.03.2022 Architektenkammer NRW – Antwort 09.03.2022: Keine speziellen Infos! Keine „Checkliste“ für die Bunker-Planung
  • 07.03.2022 Bauaufsicht Düsseldorf – Antwort 08.03.2022: Nicht zuständig! Nur Genehmigungsbehörde
  • 08.03.2022 Bauministerium NRW – Antwort 11.03.22: Weiterleitung an „Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung“
  • 08.03.2022 Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe – Antwort 09.03.2022: Seit 09/2020 nicht mehr zuständig, Infos s. „Link-01
  • 10.03.2022 Bundesanstalt für Immobilienaufgaben – Antwort 11.03.22: Nur Verkauf; keine Erfahrung für Planung/Bau.
  • 11.03.2022: Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung – Antwort offen

(11.03.22: „Spießrutenlauf“..wie heißt noch einmal die Asterix-Ausgabe wo Asterix und Obelix für ein Formular immer und immer wieder von Ansprechpartner zu Ansprechpartner durch das Gebäude gejagt werden – „Die spinnen die Römer“ ?)

Um 2 Fragestellungen zu klären, da es nicht zur täglichen Arbeit eines Architekten gehört, „Bunkeranlagen“ zu planen:

  • Welche baurechtlichen Vorschriften gibt es hier im zivilen Bereich,
    also der „Bunker im eigenen Garten“, Untertage.
  • Wird ein Bunker genauso behandelt wie ein Keller oder Schwimmbad ?
    Worauf muss ich achten ?

Was die Regierung hier an Schutzmaßnamen für die Zivilbevölkerung bietet, lesen Sie unter folgenden „Link-01„:
https://www.bbk.bund.de/DE/Themen/Risikomanagement/Baulicher-Bevoelkerungsschutz/Schutzbauwerke/Oeffentliche-Schutzraeume/schutzr%C3%A4ume_node.html

Weiteres finden Sie beim BBK (Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe) unter dem „Link-02

Zitat:“Öffentliche Schutzräume wie z.B. Luftschutzbunker gibt es nicht mehr.

Im Jahr 2007 beschlossen Bund und Länder gemeinsam, öffentliche Schutzräume nicht weiter zu erhalten. Mit dem Fall der Mauer und der Beendigung des Ost-West-Konflikts schien das Szenario eines konventionellen Krieges mit großflächigen Bombardierungen und dem Einsatz chemischer und nuklearer Waffen nicht mehr zeitgemäß.

Doch auch ohne öffentliche Einrichtungen gibt es natürlich Schutzmöglichkeiten. Da das BBK für Zivilschutz zuständig ist – also den Schutz der Bevölkerung im Falle eines Krieges -, haben wir schon vor einigen Jahren Empfehlungen formuliert, die wir Ihnen hier gerne zur Verfügung stellen.“
(Quelle und (c), „Link-02„: https://www.bbk.bund.de/DE/Das-BBK/Zivilschutz/Was-koennen-Sie-tun/was-koennen-sie-tun_node.html)

 

… d.h.: Die Regierung bietet der Bevölkerung derzeit keinen Schutz mehr über öffentliche Bunker-Anlagen!

 

Am Montag 07.03.2022 habe ich mit der Konzeptionierung und Planung von 3 Standard-Bunkertypen für dem zivilen Einsatz für Bürger – Bauherren und Investoren – angefangen, hier wenigstens eine kleine Hilfestellung zu geben, da ich viele Keller und Tiefgaragen aus meine Praxis als Bausachverständiger her kenne und diese nicht als standfest genug erachte hier gegen Erschütterungen, geschweige denn Bomben oder Einschläge, stand zu halten.

Derzeit gehe ich von §34 BauGB aus, bis ich weitere Infos seitens irgend einer Behörde erhalte und plane nach eigenem Ermessen.

Das Konzept „Der Bunker“ finden Sie unter: https://bauen-und-gesundheit.de/bunker bzw. https://Bunker.Immobilien

Sprechen Sie mich bitte persönlich an, wenn ich bei Ihrer „Bunker-Planung“ im Alt- oder Neubau behilflich sein darf.

>> Ich suche Kooperationspartner aus allen Wirtschaftsbereichen, Hersteller, Investoren, Kollegen u.a. in Synergie, damit ein sicherer „handlicher“ Schutz für Jeden erschwinglich wird. <<

(3. Update 06.05.22)

Total Page Visits: 219 - Today Page Visits: 1