Aufklärung an Schulen und öffentlichen Einrichtungen

„Schadstoffe und schädigende Einflüsse wirken auf den Organismus“
Sie lieben Ihre Kinder und wünschen Ihnen nur das Beste. Täglich geben Sie Ihre Kinder vertrauensvoll in die Schule, wo sie sich mehrere Stunden des Tages in geschlossenen Räumen aufhalten müssen, trotz Pausen.Hier atmen sie nicht nur die ausgeatmete Luft Ihrer Mitschüler oder andere Olfaktoren ein, sondern auch ein Gemisch aus ausdünstenden Chemikalien aus Baumaterialien und Reinigungsmittel. Wissen Sie, wie alt das Gebäude ist, in dem sich Ihre Kinder aufhalten ?Kann Ihnen Ihr Schulleiter garantieren, dass keinerlei nerven-/toxische Schadstoffe auf Ihre Kinder einwirken, die sie lebenslänglich schädigen ?
Chemikalien
– Schadstoffe (VOC, Asbest, PCB, PAK, Chloranisole, Weichmacher, Flammschutzmittel)
– Schimmelpilze (MVOC, Mykotoxine)
– Holzschutzmittel (PCP, DDT, Lindan)
– Pestizide (Insektizide, Biozide, Fungizide ..)
– Reinigungsmittel
Physik
– Niederfrequenz (Leuchtstoffröhren ..)
– Hochfrequenz (WLAN, Handys/SmartPhones)
– Raum-Klima (Sauerstoff, Kohlendioxid, Temperatur, Feuchtigkeit ..)
– Wärmebrücken, Kondensation
Fragestellungen
– Wissen Sie in welchem Schadstoff-Cocktail Ihre Kinder lernen und arbeiten müssen ?
– Möchten Sie den IST-Zustand von Gebäudeschadstoffen in der Schule Ihrer Kinder wissen ?
– Wollen auch Sie gesunde Kinder, zukünftig wohl behütet bei bester Gesundheit in der Schule wissen ?
Lösungen – Prävention:
Aufklärungsarbeit (Vorträge) und Probennahme durch neutrale ganzheitliche arbeitende Sachverständige  (=/= Seilschaften,   Befangene, Produktverkäufer..)
– Hier ein Beispiel, wie es in Schulen NICHT aussehen soll: Die Johannes-Gutenberg-Schule in Hainburg:
   „Gutachter verharmlost Gesundheitsgefahr„.
– Hier ein Beispiel, wie es Zuhause in Ihren „4-Wänden“ NICHT aussehen soll: „Asbest – die unterschätzte Gefahr„.- Möchten Sie mehr zu Ihrem Grundrecht auf Gesundheit wissen ?

1918total visits,4visits today