Dekontamination

Dekontamination

“Muss ich jetzt mein ganzes Leben wegschmeißen ?”

Allein das der Betroffene sich bereits mit der Situation abfinden muss mehrfaches “Opfer”, also nicht nur Schimmelpilzopfer mit gesundheitlicher Schädigung zu sein, kommt noch hinzu, dass durch den Schimmelplizschaden im Raum oft das ganze Hab & Gut zerstört wurde. Angeblich!

Auch diese Information habe ich damals 2015 von vielen “Experten” (Klassische Schulmediziner, Juristen, Schimmelpilzsanierer, Polizei) hören müssen und ich solle mich damit abfinden, was ich mir in 30 Jahren aufgebaut habe, alles weg zu schmeißen; denn lt. Schimmelpilzsanierern ist nicht alles zu retten.

Die gängige Meinung besteht darin:

  • Alles was organisch ist, muss weggeschmissen werden
  • Alles was nicht organisch ist und abwaschbar ist (Glas, Keramik, Metall), kann dekontaminiert werden.

Das ist jedoch nur die halbe Wahrheit!

Seit meiner vorsätzlichen Vergiftung (s. Menüpunkt “Fallbeispiele” ) bin ich ähnlich empfindlich wie ein Schimmelpilzspürhund. Ich kann zwar nicht quantitativ feststellen – dass kann der Schimmelpilzhund jedoch auch nicht – jedoch qualitativ unterscheiden, was zumindest für mein Immunsystem gesundheitsschädlich ist; und das sind nicht nur Sporen, sondern auch Mykotoxine.

Die Dekontamination mit Feinreinigung meiner 110 qm großen Mietwohnung sollte 2015 ca. 80.000 Euro kosten! Die Kosten die mein Vermieter J.P. verursacht hatte, jedoch sich keiner Schuld bewusst war, obwohl er nicht nur die jährliche Instandhaltung einfach ignoriert hat … bis zum ‘Super Gau’.

Ich habe mir die handelsüblichen Dekontaminierungssysteme, Geheimtipps und Produkte über Testreihen vorgenommen und konnte so feststellen, welche Dekontaminierungssysteme, Geheimtipps und Produkte überhaupt nutzbar sind und welche Materialien gegen die gängige Meinung doch noch zu retten sind und nicht weggeschmissen werden müssen. Hierzu entwickelte ich meine eigene Dekontaminierungsabläufe; so kann sich ein Jeder viele persönliche Dinge erhalten, die sonst unwiderruflich verloren gegangen wären.

Ich habe nun Erfahrungen mit der Dekontamination von Mykotoxinen in den folgenden Materialien (laufend aktualisiert, Stand 05.01.2021), was wie und ob es überhaupt noch zu retten ist:

  • Vollholz, Standardhölzer (Fichte, Kiefer) und Edelhölzer (Teak, Mahagoni) von Möbeln, Küchenmöbel, Deko.
  • Kunststoffe (Haushalt, Elektronik, Kabel)
  • Gummi (Verbindungen, Schutz)
  • Kleidungsstoffe (Baumwolle, Seide, Polyester, Mischgewebe)
  • Leder (Mäntel)
  • Ölschiefer (Beistelltische)
  • Travertin (Beistelltische)
  • Keramik, gebrannter Ton
  • Papier, Pappe (Ordner, Dokumente, Urkunden)
  • Bilder (Leinwand, Papier, Pappe, Holz)
  • Elektronik (HiFi, Computer, Peripherie, Disketten, ZIP-Disks)
  • Consumer (Schallplatten, VHS, CDs/DVDs)

Nach meiner Dekontamination sind die Materialien geruchsfrei, d.h. die Mykotoxine sind nicht mehr in dem Material vorhanden.

Ist Ihr ‘Hab & Gut’ auch Opfer von Schimmelpilzen geworden und Sie möchten sich nicht von allem trennen, bevor Sie nicht eine qualifizierte Einschätzung erhalten haben, was noch zu retten ist und wie das Gerettete auf Ihre Gesundheit wirkt ?

Gerne gebe ich mein Wissen weiter – kontaktieren Sie mich bitte hierzu – wir vereinbaren einen gemeinsamen Ortstermin zur Erst-Einschätzung der Situation, welche Materialien grundsätzlich zu retten sind und die damit verbundene Beratung zur weiteren Vorgehensweise.

 

Total Page Visits: 547 - Today Page Visits: 2
Bauen & Gesundheit Skip to content
This Website is committed to ensuring digital accessibility for people with disabilitiesWe are continually improving the user experience for everyone, and applying the relevant accessibility standards.
Conformance status