You are currently viewing Fallbeispiel: Starkregen und falsche Handlungsweisen

Fallbeispiel: Starkregen und falsche Handlungsweisen

  • Beitrag veröffentlicht:12. August 2021
  • Beitrags-Kategorie:Fallbeispiele

Situation:
Wassereinbruch durch Starkregen über Treppenhausflur in der KW28/21 in die Kellerräume eines 8 Parteien Haus.
Hausverwaltung und Vermieter versagt bei der rechtzeitigen Schadensbegrenzung durch notwendige Erste Hilfsmaßnahmen – weder fachgerechte Trocknungen, noch Ausräumen von nassen organischem Material wie Pappen, Pressspan, sonstigem oder fachgerechte Desinfektionsmaßnahmen u.a. wurden in allen Kellerabteilungen veranlasst oder durchgeführt.

Folge:
Ein Kunde kommt mit Vergiftungsfolgeerscheinungen durch Schimmelpilzsporen und Mykotoxinen nach den kürzlichen Regenfällen in der KW28/21 zu einem Facharzt für Allgemeinmedizin;

anstelle eine Entgiftung für die akute Vergiftung einzuleiten, wird der Kunde als „psychisch krank“ seitens des klassischen Schulmediziners tituliert und erhält eine Überweisung in die Psychiatrie. Arztfehler!

Hintergrund:
Dies ist typisch für deutsche Schulmediziner, da lt. Ärzteleitlinie Menschen als „psychosomatisch krank“ bezeichnet werden müssen im Zusammenhang mit einer Vergiftung. Das hat jahrzehntelanges System in Deutschland, um die Haftung des Täters gegenüber des Opfers auszuschließen.

Diese Verfahrensweise ist z.B. bei Piloten und Crewmitgliedern bei der Vergiftung durch die Triebwerke in Zapfluftflugzeugen (s. Projekt unter http://Zapfluft.de) Standard! Dies findet sich aber auch bei Pestizidvergiftungen, Holzschutzmittelvergiftungen, Schimmelpilzvergiftungen usw. und ist kein Einzelfall, sondern trauriges System der klassischen Schulmedizin!

Beweissicherung:

Nach 3 Wochen „Nichtstun“ der Hausverwaltung und Vermieter, habe ich eine Beweissicherung im Keller vorgenommen. Bereits beim Betreten des Gebäudes tritt eine hohe Kontamination mit Atembeklemmung auf, die sich zum Keller hin massiv verstärkt; ohne HEPA-Atemschutz gesundheitlich nicht zu empfehlen.
Es herrscht akute Gesundheitsgefahr für alle Bewohner des Gebäudes … und die meisten Bewohner des Hauses wissen nicht einmal, dass sie seit Wochen vergiftet werden, denn die Gesundheitssymptome einer Vergiftung sind ähnlicher einer Grippe und was derzeit Grippe ist, wird nur als „Krone“ wahrgenommen und gespritzt – also wieder falsch therapiert!

Die Beweissicherung wird über Probennahmen per Impaktor, Feuchtigkeitsmessungen, thermolythischer Emissionsanalytik, optischer Untersuchung durchgeführt sowie per Laservermessung des Eingangsbereichs bewerkstelligt – alles jederzeit reproduzierbare Verfahrensweise zur Wahrheitsbestimmung.

Christian Lemiesz
„Gesunde Räume – gesunde Menschen“
Holistischer Service in Baubiologie, Architektur & Gesundheit
https://Bauen-und-Gesundheit.de

Total Page Visits: 3266 - Today Page Visits: 1