You are currently viewing Baubiologie: Die Gipskartonplatte hat ausgedient

Baubiologie: Die Gipskartonplatte hat ausgedient

Die gesunde Zukunft hat begonnen.

Die neuen Lehmbauplatten von Claytech sind da!

Als Fassaden- und Innenraumplatten.

Adäquater Ersatz für “Gipskartonplatten”.

 

Gips

Die herkömmliche Gipskartonplatte ist eigentlich ein Abfallprodukt der Industrie – nur wissen dass die meisten Anwender nicht. Warum liegt auf der Hand: Der Industrieabfall muss ja irgendwo hin billig entsorgt werden:

  • Das Gips kann entweder natürlichen Ursprungs oder Abfallprodukt der Industrie sein
  • Das künstliche Gips ist quecksilberhaltiges Abscheidungsprodukt aus den Filteranlagen der Rauchgasentschwefelung oder Müllverbrennungsanlagen
  • Die Pappen sind zusätzlich noch Biozid getränkt gegen Verschimmelung bei Havarie

..und dieses “Zeuchs” steckt in vielen Wohnhäuser, Wohnungen und Büros – “welch ein Alptraum” für die Gesundheit.

 

Lehm

  • ist ein Naturprodukt und kein toxisches Überbleibsel als Abfallprodukt
  • schimmelt nicht
  • muss nicht zusätzlich mit Pestiziden behandelt werden
  • sorgt für eine Steigerung des Wohnraumklimas durch Feuchte- und Schadstoffregulation
  • ist ein Wärmepuffer/-speicher
  • wird international seit Tausenden von Jahren erfolgreich eingesetzt

 

Nun gibt es einen weiteren Anlauf auf gesunder Ebene – die neuen Lehmbauplatten von Claytech.

Beitragsbild:

Bildnachweis:
Quelle und (c): https://bauen-und-gesundheit.de

 

Aus meiner Messpraxis:

  • Ein Raum (Ziegel-Altbau), ca. 20 qm mit 2-facher Gipskarton-Beplankung, kann die relative Luftfeuchtigkeit auf 35% reduzieren – bei 30% relative LF  trocknen die Schleimhäute aus und es folgen diverse Erkrankungen, also der Immunsystemschwächung! Z.B.  trockener Husten und  Schnupfen, Schlafprobleme, Dehydrierung, Kopfschmerzen, Kreislaufprobleme usw. …was zu chronischen Folgen führen kann.
  • Die Kombination von Lehm und Gips ist kontraproduktiv und zeugt von der Inkompentenz des Anwenders, Nichts über die Eigenschaft des Baumaterials und der Bauphysik, also folglich auch Nichts von der Gesundheit, zu wissen; also „grob fahrlässig zu Handeln“.

In eigener Sache: Ich möchte mich kurz vorstellen. Meine Name ist Christian Lemiesz – der vor 200 Jahren eingedeutschte Name „Lemiesz“ heißt auf polnisch „Lemiesch“ und ist das Messer vorne am Pflug der den Acker durchpflügt – als Sachverständiger teile ich Fakten und Meinungen, zwischen Wahrheit und Lüge. Meine Beiträge beruhen auf Erfahrung, Wissen und neuesten Erkenntnissen der internationalen medizin-wissenschaftlichen Forschung z.B. der Epigenetik – ich bin kritisch und hinterfrage…grabe oft dass aus, was lieber gerne unter dem Teppich gekehrt bleiben will. Ich möchte keine Spendenaufforderung an Sie stellen oder Sie zu irgend einem Abo überreden, jedoch freue ich mich nicht nur über internationale Leser, sondern auch neue Kunden begrüßen zu dürfen. Das Schönste ist, wenn ich Kunden habe, die wieder kommen – dass ist ein schönes Dankeschön, denn ich weiß, dass ich Alles richtig gemacht habe.

Hier könnte Ihre Werbung stehen

***

Christian Lemiesz
„Gesunde Räume – gesunde Menschen“
Holistischer Service in Baubiologie, Architektur & Gesundheit
https://Bauen-und-Gesundheit.de

Total Page Visits: 6111 - Today Page Visits: 4