You are currently viewing Gesundheit: Hausstauballergie

Gesundheit: Hausstauballergie

Gesundheit: Hausstauballergie

Vor wenigen Tagen durfte ich bei Freunden einen medialen Beitrag in den „Staatsmedien“ mit anschauen, der mich zu diesem Beitrag veranlaßte: Mal wieder wurde den Zuschauern nur die halbe Wahrheit aus immer den gleichen Gründen präsentiert: Es geht nicht um Gesundheit, sondern um den Konsum – dem Ankurbeln der Kaufkraft. Sie glauben daß nicht ? ..dann lesen Sie weiter und fragen sich, welche Inhalte Ihnen noch nicht bekannt sind… Ich kläre auf!

Da ich selber betroffen bin, kenne ich aus erster Hand die Problematik als Betroffener und weiß wovon ich schreibe!

Ich bin selber über 30 Jahre lang in falschem Wissen durch die sog. „Schulmedizin“ gehalten worden und an mir wurden chemische Menschenversuche mit fragwürdigem Nutzen durchgeführt – denn Nichts davon was die klassische Schulmedizin mir „verabreichte“, hat geholfen, außer daß eine  Chemikaliensensitivität schleichend voranschritt – nur habe ich dies erst 35 Jahre später durch einen Umweltmediziner erfahren…aber ich schweife vom Thema ab.

 

Folgende ‚Weisheit‘ wird Ihnen medial als Wissen verkauft, wenn Raumnutzer „typische“ Krankheitserscheinungen im häuslichen Umfeld zeigen – nein, nicht Alles ist Corona und kann mit ‚zahlreichen Boostern geheilt‘ werden, es gibt auch noch die klassischen „Krankheiten“ wie die „Allergie“ der „Präcoronalen Zeit“! In diesem Beitrag die sog. „Hausstauballergie“

Symptom:
Sie kennen es: Die Augen sind gerötet und tränen, es wird geschnupft und gehustet – fließende Nasen, Nies- und Hustattacken …bis hin zu bronchialen Krämpfen und Lungenschmerzen mit diesem typischen Geschmack von Blut… im ‚Worst Case‘ auch der sog. „anaphylaktische Schock“ mit der Erstickung als tödliche Folge reicht das Spektrum.

Ursache:
Und schnell wird beim Allergologen über einen z.B. sog. verbotenen „Pricktest“ („Menschentest“) oder Bluttest („In vitro Test“) die Allergie festgestellt – ‚1 und 1 macht dann 2‘ im Schulmediziner Wissen und ein Milbentierchen bzw. dessen Kot im Hausstaub wird als Schuldiger schnell festgelegt … oder haben Sie etwa Zuhause auch eine Probe im Schlafzimmer genommen, um den eindeutigen Beweis der Ursache zu erhalten ?

Fazit:
Als Diagnose haben Sie eine Allergie auf Hausstaub bzw. auf den Kot dieses Milbentierchen! (Wurde eine Schleimhaut- oder Lungenbiopsie durchgeführt ?) Ihr Immunsystem reagiert auf diesen schleimhautgängigen allergenwirkenden Kot und  nebenbei verkauft Ihnen der Onkel Doktor die nächste Chemie in Form von sog. „Medikamenten“ oder Spritzereien sog. „Impfungen“, die Sie brav und artig nehmen sollen, weil…weil Sie ja sonst die Allergie nicht mehr losbekommen.

Nebenbei soll viel gelüftet werden damit sich kein Hausstaub mehr im Raum sammelt
und Alles an Bettwäsche muß getauscht werden und immer heiß gewaschen werden…

und am Besten noch das Bett dazu ausgetauscht werden…

– das ist der Standard, der Ihnen bis hier her bekannt sein sollte…

Das ist aber nur die halbe Wahrheit – die andere Seite der Medaille wird mal wieder komplett weg gelassen! Warum ?

 

„Diese halbe Wahrheit habe ich auch über 30 Jahre lang geglaubt, bis mich ein Umweltmediziner aufgeklärt hat!“

 

Folgende Fakten werden Ihnen vorenthalten, um zu verstehen warum Sie erkrankt sind:

  • Lüften führt zum Austausch der Raumluft (mit der Umwelt/Natur)
  • In der Raumluft sammeln sich auch biologische (Sporen, Mykotoxine u.a.) und chemische (Weichmacher, Altlasten u.a.) Emissionen (aus Baumaterialien, Interieur, Hygieneartiel usw.)
  • Jedes Mal wenn Sie lüften, lassen Sie auch Chemikalien (z.B. Pestizide) oder Fein/st-staub (z.B. Verkehr, Industrie) aus der Umwelt in den Innenraum
  • Jedes Mal wenn Sie lüften, lassen Sie auch Biologische Emittenten (z.B. Sporen, Bakterien) aus der Umwelt in den Innenraum
  • An den Hausstaub lagern sich auch biologische und chemische Emittenten – aus Raum und Umwelt – an

In meiner gesundheitlichen Ausbildung des Baubiologen wurde mir beigebracht, was sich so Alles im Hausstaub sammelt und das der Hausstaub ein sehr guter Indikator für die biologische und chemische Kulisse eines Raumes ist! (…Intelligente Gemüter fangen spätestens jetzt an zu denken…)

Ich benutze den Hausstaub in der Raumanalytik zum eindeutigen und jederzeit reproduzierbaren Beweis, wenn die zuvor genannten Vergiftungs-Symptome bei einem meiner Kunden auftritt, um z.B. Holzschutzmittel oder typische Altlasten nachzuweisen und lasse dann auf „Chemikaliensensitivität“ bzw. „MCS“ und ggfs „CFS“ u.a. beim Umweltmediziner/Toxikologen untersuchen, weil bei den wenigsten meiner Kunden ein Hinweis auf Milben zu finden ist/war – viele Kunden sind durchaus als „reinlich“ zu bezeichnen!

 

Was haben Sie bisher gelernt ?
Nicht nur biologische, sondern auch chemische Emittenten können Ihr Immunsystem im Innenraum „lahmlegen“!

Daraus ergibt sich:
Weder eine biologische, noch chemische Sanierung des Raums ist mit der Dauereinnahme von weiterer Chemie (sog. „Medikamente“) ein leben lang verbunden, wenn die Ursachen fachgerecht gefunden und fachgerecht saniert werden! (Der achtsame Leser kommt spätestens jetzt ins gedankliche Stottern…) s. auch das „Ursache-Wirkungs-Prinzip“!

Was heißt daß für Sie ?

Ganzheitlich denken!

Ganzheitlich handeln!

Bevor Sie sich mit Chemie (s. auch „Anti-Corona-Spritzungen“) vollpumpen lassen,

weil Sie nicht über Zusammenhänge aufgeklärt wurden (vgl. Thema „Epigenetik“),

denken Sie bitte mit!

 

Es geht nicht um Gesundheit („Chemikalienfreiheit“), wenn Sie ein neuer Kunde der „chemischen 3-Faltigkeit“ (Schulmedizin, Apotheken, Pharmaindustrie – ein Teufelskreis!) werden und Sie Ihr Leben lang Medikamente nehmen sollen – dabei reicht es oft z.B. die Altlasten (Ursachen) zu entfernen, um wieder gesund zu werden….so bin ich von meiner angeblichen Hausstauballergie geheilt worden…nicht durch die „klassische Schulmedizin“, sondern durch Wissen („Epigenetik“)!

Heute lebe ich in friedlicher Koexistenz mit Hausstaub ohne Medikamente/Impfungen, ohne Husten oder Niesen, aber ich habe z.B. auch keine Preßspanmöbel mit dem krebserregenden Formaldehyd mehr – nur gebrauchte Naturholzmöbel die ich vorher gewaschen habe – aber auch keine Duftstoffe oder Parfüms, keine Wollteppiche oder -decken mehr etc. und achte bei der Wahl meiner Mietwohnung z.B. auf den Bodenbelag und was sonst noch an Wänden und Decken als „Daueremittenten“ verbaut ist!

Christian Lemiesz
„Gesunde Räume – Gesunde Menschen“
Holistischer Service in Baubiologie, Architektur & Gesundheit
https://Bauen-und-Gesundheit.de

Total Page Visits: 1143 - Today Page Visits: 7