You are currently viewing Baubiologie: Hochfrequenzbelastung
  • Beitrags-Autor:
  • Beitrag veröffentlicht:21. Oktober 2018
  • Beitrag zuletzt geändert am:22. Februar 2024
  • Lesedauer:5 min Lesezeit
  • Beitrags-Kategorie:Blog

Baubiologie: Hochfrequenzbelastung

Unsere Gesundheit kann durch vielerlei Emittenten geschädigt werden,

ob chemisch, biologisch, physikalisch oder eine Vielzahl an Ursachen, was sich jeder Mensch durch Alltagsprodukte selber antut.

Hier einmal ein paar Werte aus einer Mietwohnung – Sonntags, zwischen 13.00 und 14.15 Uhr gemessen;
angegeben wird jeweils der Summenwert in Mikrowatt/qm oder Milliwatt/qm über eine orientierende Breitbandmessung
mit dem HF 59B, Gigaherz, 27 – 2500 MHz Bandbreite.

Gemessen wird von einem fixen Punkt im Raum in alle Richtungen
Im Wohnzimmer ist die Vielzahl der Belastungen am Höchsten;

Kommunwand zum Nachbarn, ca. 1,0 m entfernt
Hier liegt dominierend WLAN in Aktion bei den Nachbarn vor,
aber auch einige „Handysignale“, DECT-Telefon und auch Radar

WLAN:
Durchschnittlich: 123,xx Mikrowatt/qm
Spitzenwert: 19,48 Milliwatt/qm

DECT-Telefon in Ruhephase::
Durchschnittlich: 3,9 Mikrowatt/qm
Spitzenwert: 0,25 Milliwatt/qm

Außenwand (Balkon) zum Nachbargebäude (MFH rechts), ca. 6,00m entfernt:
hier liegt dominierend WLAN in Aktion bei den Nachbarn vor,
aber auch einige „Handysignale“, DECT-Telefon und auch Radar

WLAN: (2 Quellen)
Durchschnittlich: 15,9 Mikrowatt/qm
Spitzenwert: 1,93 Milliwatt/qm


Eigenwerbung
AT-PUB-2023-A14 – „Fallbeispiele 2012-2023“, 10.06.2023
(Überarbeiteter Text auf 20 DIN A4-Seiten als PDF-Download, 1 MB)
Kauflink: https://bauen-und-gesundheit.de/downloads/fallbeispiele-2012-2023


Radar:
Durchschnittlich: 31,8 Mikrowatt/qm
Spitzenwert: 1,58 Milliwatt/qm

Außenwand (Balkon) gleichzeitig aber auch in den Innenhof von Gärten, rückwärtiger RHH (links)
Außenwand zum Nachbargebäuden (RH), ca. 20,00m entfernt:
hier liegt dominierend WLAN in Aktion bei den Nachbarn vor, DECT, aber auch Radar

WLAN (1 Quelle)
Durchschnittlich: 3,7 Mikrowatt/qm
Spitzenwert: 120,xx Mikrowatt/qm

Außenwand zum Nachbargebäude (MFH), ca. 10,00m entfernt:
hier liegt dominierend WLAN bei den Nachbarn vor, aber auch einige „Handysignale“, DECT-Telefon und Radar

WLAN:
Durchschnittlich: 3,3 Mikrowatt/qm
Spitzenwert: 53,xx Mikrowatt/qm

Decke zu Nachbarn darüber, ca. 2,00m entfernt
hier liegt dominierend WLAN und 2 verschiedene Radarsignale vor

WLAN (2 Quellen):
Durchschnittlich: 5,1 Mikrowatt/qm
Spitzenwert: 1,00 Milliwatt/qm

Boden zu Nachbarn darunter, ca. 3,00m entfernt
hier liegt dominierend WLAN und 2 verschiedene Radarsignale vor

WLAN (2 Quellen):
Durchschnittlich: 5,1 Mikrowatt/qm
Spitzenwert: 1,00 Milliwatt/qm

Fazit:

Die WLAN-Werte sind für eine Belastung aus der Nachbarschaft zu hoch!

Was war der Grund ?
Der Router des Nutzers hatte das WLAN eingeschaltet, obwohl der Nutzer kein WLAN benutzt und auch die Software am Computer
keinen WLAN-Betrieb meldete.

Auch der Router hatte einen hardwaremäßigen Ein-/Ausschalter – das WLAN galt als ausgeschaltet.

Entweder liegt ein Defekt am Gerät vor
oder der Provider kann über die DSL-Leitung das WLAN im Gerät per Software einschalten – dies gilt nun heraus zu finden!

Wie gesund leben Sie in Ihrer Wohnung / Haus ?

In eigener Sache

Der Autor: Ich möchte mich kurz vorstellen. Meine Name ist Christian Lemiesz – der vor 200 Jahren eingedeutschte Name „Lemiesz“ heißt auf polnisch „Lemiesch“ und ist das Messer vorne am Pflug der den Acker durchpflügt – als Sachverständiger teile ich Fakten und Meinungen, zwischen Wahrheit und Lüge.

Meine Beiträge beruhen auf Erfahrung (mehrere Berufe, Ehrenamt, Privat), Wissen (6 Fachbereiche) und den neuesten Erkenntnissen der internationalen medizin-/wissenschaftlichen Forschung z.B. der Epigenetik, technischen Errungenschaften u.a. – ich bin analytisch, kritisch und hinterfrage … grabe oft das aus, was lieber gerne unter dem Teppich gekehrt bleiben will. Dargestellte Fakten und Beweise treffen nicht immer auf die Gegenliebe von Tätern und deren Mitläufern und so manch Kritiker, der sich der Wissenserweiterung gegenüber verweigert, weil doch die eigene Seifenblase so sicher und schön ist, als die Komfortzone verlassen zu müssen!

Ich trage zum Wissenstransfer und Weiterbildung (u.a. Berater, Dozent, Autor, Blogger) bei – viele Leser haben seit 2011 auch einen kostenlosen Nutzen zur Wissensanreicherung durch meine Beiträge erhalten (dieser Beitrag hat bisher: 2.963 Leser, Stand 23.11.2023) – nur von „Besucherzahlen“ allein kann dieser Blog, als Teil meiner beruflichen Leistungen mit der damit verbundenen Arbeit in der heutigen „Post-Viralen-Zeit“ mit Arbeits- und Gesundheitseinschränkungen in der bisherigen Form nicht weiter existieren. Jeder Beitrag ist ein zeitlicher Arbeitsaufwand der auch honoriert werden will: Daher habe ich mich im Frühjahr 2023 dazu entschlossen, umfangreiche Blogthemen nur noch als kostenpflichtige Publikationen anzubieten:

a) Digitale Publikationen (Wissenstransfer aus Architektur + Gesundheit)

Darüber hinaus biete ich weitere digitale Leistungen an:

b) Digitale Dienstleistungen (Digitaler Kauf analoger Dienstleistungen)
c) Digitale Termine (Kostenpflichtiges Buchen individueller Beratungstermine)

Mit Ihrem Kauf meiner digitalen Leistungen zeigen Sie mir, daß Sie die damit verbundene Arbeit weiter wertschätzen und den Sprung in das digitale Zeitalter gemeinsam mit mir bestehen wollen, Beiträge, Publikationen und Angebote auch zukünftig weiter nutzen zu wollen! Danke.

Christian Lemiesz
„Gesunde Räume – gesunde Menschen“
Holistischer Service in Baubiologie, Architektur & Gesundheit
https://Bauen-und-Gesundheit.de

Total Page Visits: 3792 - Today Page Visits: 1